Sprüche

Didi: „Na geht doch!“
Helmut: „ …“
Mark: „Das hat schon viel schönes …“

Günni - wir kommen!

(Febr. 2011)

Wer hätte das gedacht?! Im Mai sind die Gypsies für Aufnahmen im DK-Tonstudio in Gronau. Juch-hu!
Mehr im Anschluss.

Auf die Piste, fertig, los!

(Febr. 2011)

Didi ist auf den Geschmack gekommen – wieder fährt er zum Skifahren in die Berge. Beim „Warm-Up“ in Winterberg ging alles gut, am nächsten Tag kam er ohne Blessuren zur Probe. Hoffen wir, dass er auch den Urlaub heil übersteht. Wie sagt man da: „Hals und Beinbruch!“

Groove!

(März 2011)

Heute hau`n wir auf die Pauke...

Nee, nee - das nun doch nicht!
Antje und Britta hatten sich zu einem Cajon-Workshop mit Matthias Philipzen angemeldet.
Matthias Philipzen ist Dozent für Percussion an der Musikhochschule Würzburg und gibt in Zusammenarbeit mit Schlagwerk Percussion Cajon-Workshops in ganz Deutschland.
Am Anfang stand ein wenig Theorie über Herkunft und Aufbau der Cajon und dann ging es auch schon los: linke Hand, rechte Hand, Bass, Snare, Slap und Clap, laut, leise. Und der erste einfache Rhythmus als Aufwärmübung.
Immer neue Rhythmen verschiedenster Stilrichtungen stellte Matthias vor und zu Musikeinspielungen trommelten die Teilnehmer von Country, Rock und Pop bis Blues und Bossa Nova. Dabei wurde in zwei oder drei Gruppen geteilt, die gleichzeitig unterschiedliche Rhythmen spielten und sich zu einer gemeinsamen Bridge trafen. Was ein Sound!
Damit nicht genug. Jetzt kamen noch Rods, Jinglestick und Shaker dazu. Was ein Groove!
Auch wenn am Ende die Hände schmerzten - suuuuuper war`s!!!

Rückblick 2010

Rückblick 2010 - oder: Unser erstes gemeinsames Jahr
(Januar 2011)

Gleich vorweg: `s hat Spaß gemacht!

Raggle Taggle Gypsies in neuer Besetzung:
Die Ideen für neue Songs ergänzten sich prima.
Die Harmonie stimmte - gesanglich und menschlich.
Viel Arbeit - unter uns waren ja drei „Nichtsänger!“ - die sich gelohnt hat.
Wir haben viel und gerne gelacht!!!

Unser erstes Konzert - im EXIL - ein voller Erfolg! Das gab uns Ansporn und bestärkte uns darin auf dem richtigen Weg zu sein. Und weitere Gigs folgten.

Ein besonderes Erlebnis war Still-Leben Ruhrschnellweg: Picknick und Session auf der Autobahn!

Immer wieder wurden neue Instrumente angeschafft: Die Mädels fanden, Tinwhistles könne man nie genug haben, Mark erstand ein Banjo, eine Irish Bouzouki zum Schnäppchenpreis und konnte einem weiteren neuen Banjo nicht widerstehen. Didi kaufte eine Mandoline secondhand und liebäugelt noch immer mit einer neuen Mandola. Und Antje schleppte immer wieder was Neues zum Klimpern und Rappeln an. Und so änderten sich im Laufe des Jahres schleichend die Arrangements.

Fazit: 2010 war für uns Gypsies ein schönes und erfolgreiches Jahr, auf das wir mit Freude und Stolz zurückblicken dürfen!